Tipps zum Starten Ihres eigenen externen Geschäftsblogs

Das Starten eines Blogs für Ihr Unternehmen bietet viele Vorteile für alle Arten von Unternehmen. Ein Blog für Ihr Unternehmen kann dazu beitragen, einen besseren Ruf für Ihre Marke aufzubauen und das Bewusstsein für Ihr Unternehmen zu fördern. Ein externer Blog, jedoch kann dies und mehr erreichen. Diese Arten von Blogs helfen, die Besucherzahlen Ihrer Website durch wertvolles Content-Marketing und bessere Suchmaschinenoptimierung (SEO) zu erhöhen.

Bevor wir uns zu sehr von den Vorteilen des externen Bloggens verzaubern lassen, wollen wir die Grundlagen dessen betrachten, was eigentlich einen „externen Business-Blog“ ausmacht.

Externe Geschäftsblogs: Definiert

Ein externer Blog ist eine Website zur Veröffentlichung von Inhalten, die eine von der eigentlichen Website eines Unternehmens getrennte Domain ist. Wenn ein interner Blog Teil der Domain einer Website ist („http://www.yourbusiness.com/yourblog“), sind externe Blogs ihre eigene Entität („http://www.yourblog.com“).

Blogs für Unternehmen zielen oft auf eine bestimmte Nische oder ein bestimmtes Thema ab, das sich in irgendeiner Weise auf das Unternehmen bezieht. Darüber hinaus sind einige externe Unternehmensblogs sogar so konzipiert, dass sie ähnliche Markenelemente des Unternehmens enthalten. Es gibt viele Möglichkeiten, einen externen Blog für Ihr Unternehmen zu starten, aber was für fast jede Art von Blog wirklich wichtig ist, ist ein sehr klarer Fokus, der die Interessen einer sehr zielgerichteten Zielgruppe erfasst.

Konzentrieren Sie sich auf das Thema Ihres Blogs

Die meisten breit angelegten Blogs, die viele verschiedene Themen abdecken, schaffen es nicht, eine beständige Leserschaft und eine treue Anhängerschaft zu behalten. Dies bedeutet die Bedeutung wirklich eine Nische schnitzen für Ihr Blog und grenzen Sie das Gesamtthema des Bloginhalts wirklich ein.

Wenn beispielsweise eine Anwaltskanzlei einen Blog für ihre Anwaltspraxis entwickelt, sollte sich das Thema auf ein bestimmtes Rechtsgebiet konzentrieren. Im juristischen Kontext könnte dieses Konzept auf die Spitze getrieben werden, denn eine Wirtschaftskanzlei könnte einen Blog erstellen, der sich ausschließlich dem Insolvenzverfahren oder dem Gläubigerrecht widmet.

Der Schlüssel liegt darin, die Art der Zielgruppe und die Art der Inhalte zu verstehen, die sie lesenswert finden. Bevor Sie einen Blog starten, nehmen Sie sich etwas Zeit, um zu verstehen, wer und was der Inhalt hervorheben wird. Erscheint die Zielgruppe groß genug? Können wertvolle Inhalte produziert werden, die Interesse wecken? Bietet die Idee hinter dem Blog einen nachhaltigen Mehrwert?

Ein allgemeiner Tipp, den Sie sich merken sollten, bevor Sie beginnen, ist Erstelle einen Blog immer mit einem Zweck und veröffentliche nur Inhalte, die einen Mehrwert bieten.

Entwickeln Sie Ziele für Ihr Blog

Alle Blogs, sowohl interne als auch externe, sollten ein Ziel haben. Eines der häufigsten Ziele für Business-Blogs ist es, relevante Leser (mit überzeugenden Inhalten) anzuziehen und diese Leser auf die Website des Unternehmens zu leiten. Diese Praxis wird als Content-Marketing bezeichnet und trägt dazu bei, Glaubwürdigkeit und Vertrauen in ein Unternehmen aufzubauen, sodass die Leser positiver reagieren, wenn sie das Unternehmen als Lösung für ihre Bedürfnisse betrachten.

Ein weiteres gemeinsames Ziel für externe Business-Blogs konzentriert sich auf die Praktiken der Suchmaschinenoptimierung. Der Erfolg einer SEO-Kampagne hängt oft von der Popularität und Glaubwürdigkeit einer Website ab. Hier kann ein externer Business-Blog Abhilfe schaffen.

In der Suchmaschinenoptimierung sind Links, die auf eine Website verweisen, wie Popularitätsvoten. Eine gut optimierte Website mit hochwertigen Links, die auf ihre Webseiten verweisen, wird von den Suchmaschinen oft als beliebt erkannt und verdient daher ein höheres Ranking. Das Erstellen von Links aus einem externen Blog ist eine der einfachsten und höchst effektivsten Techniken, um „Link-Popularität“ für SEO zu generieren und bessere Platzierungen in den Suchmaschinenergebnissen zu erzielen.

Ein Blog für ein Unternehmen kann auch als solides Werkzeug für das Branding und den Aufbau von mehr Bekanntheit auf dem Markt dienen. Diese Idee deckt sich mit Content Marketing; Der Unterschied besteht jedoch darin, dass weniger Call-to-Action und mehr Interaktion vorhanden sind. Im Gegensatz zu Marketing-Blogs, die Leser informieren und anleiten sollen, Maßnahmen zu ergreifen, können Blogs zur Markenbildung unterhaltsame Rückzugsorte für Internetnutzer sein und gleichzeitig kreative und aufschlussreiche Inhalte bieten.

Bloggen Sie, Alter

Scheuen Sie sich nicht, bei der Entwicklung eines Blogs für Ihr Unternehmen etwas Kreativität und Freude auszuschöpfen. Wenn Sie Ihren Beruf wirklich leidenschaftlich ausüben, werden Sie es lieben, Ihren Blog zu verwalten und Ideen und Informationen mit Ihren Lesern zu teilen. Denken Sie nur daran, Ihr Blog mit einem Zweck (und mit Zielen) aufzubauen und Ihre Inhalte frisch, wertvoll und auf Ihre Nische ausgerichtet zu halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.