Warum jedes Unternehmen einen „Plan zur Entsorgung gefährlicher Abfälle“ haben sollte

Wenn es um die Abfallwirtschaft geht, ist es unerlässlich, einen Entsorgungsplan zu haben. Gefährliche Abfälle unterliegen strengen Vorschriften und können daher nicht einfach mit Ihrem täglichen Müll entsorgt werden.

Um zu wissen, ob Sie mit potenziell gefährlichem Abfall umgehen, müssen Sie zunächst seine Eigenschaften beurteilen.

Achten Sie bei der Kategorisierung dieser Abfallart auf diese vier Merkmale:

Zündfähigkeit – etwas Entzündliches

Korrosivität – etwas, das rosten oder sich zersetzen kann

Reaktivität – etwas Explosives

Toxizität – etwas Giftiges

Zündfähigkeit

Es gibt drei Arten von zündfähigen Formen:

Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt – der niedrigsten Temperatur, bei der sich Dämpfe oberhalb von Abfall entzünden – von 60 Grad Celsius. Beispiele sind Alkohol, Benzin und Aceton.

Feststoffe, die sich selbst entzünden.

Oxidationsmittel und komprimierte Gase.

Korrosivität

Korrosive Substanzen wie Salzsäure, Salpetersäure und Schwefelsäure können durch Behälter auslaufen und zum Austreten schädlicher Materialien führen. Um herauszufinden, ob eine Substanz ätzend ist, können Sie ihren pH-Wert überprüfen; wenn dieser kleiner oder gleich 2 oder größer oder gleich 12,5 ist oder die Flüssigkeit die Fähigkeit hat, Stahl zu korrodieren, dann ist sie korrosiv. Alltägliche Beispiele für ätzende Stoffe sind Batteriesäure und Rostlöser.

Reaktivität

Aufgrund ihrer Instabilität können reaktive Abfälle sehr gefährlich sein. Es gibt eine Vielzahl von Bedingungen und Situationen, um alle Arten von reaktiven Materialien zu identifizieren, dies sind die häufigsten:

– Ein Material, das instabil ist und regelmäßig heftige Veränderungen erfährt, ohne zu explodieren

– Ein Material, das in Verbindung mit Wasser die Möglichkeit einer explosiven Mischung oder einer heftigen Reaktion zeigt

– Materialien, die unter Bildung giftiger Gase reagieren können, die beim Mischen mit Wasser in die Atmosphäre freigesetzt werden

Toxizität

Giftige Materialien stellen eine große Bedrohung für unsere Umwelt dar, die langfristige Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt haben kann. Akute Toxizität beinhaltet schädliche Wirkungen in einem Organismus durch eine einmalige oder kurzzeitige Exposition. Gängige Arten von toxischen Substanzen sind Düngemittel, Rohabwasser, Pestizide, Herbizide, Schwermetalle, Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid, Asbest, bodennahes Ozon, Blei (aus Flugzeugtreibstoff, Bergbau und industriellen Prozessen).

Was ist ein Entsorgungsplan für gefährliche Abfälle?

Innerhalb einer Organisation ist ein Plan erforderlich, um ihre Mitarbeiter über bewährte Verfahren und Gesetze zu informieren und anzuleiten, die die Entsorgung gefährlicher Abfälle regeln. Der Plan definiert auch Rollen und Verantwortlichkeiten und bietet den Rahmen, um im Notfall zu handeln, damit Kontaminationsrisiken eingedämmt werden können.

Der Plan muss umfassende Richtlinien für den Umgang mit Abfall von der Abfallentstehung über den Transport, die Behandlung und Lagerung bis zur Entsorgung enthalten. Dies sind die Phasen, die der Plan beinhalten sollte:

1. Erzeugung gefährlicher Abfälle

2. Ansammlung gefährlicher Abfälle

3. Transport gefährlicher Abfälle

4. Sonderabfallbehandlung (Recycling, Behandlung, Entsorgung)

Damit der Plan wirksam ist, muss in jedem Prozess oder jeder Abteilung, die den Abfall erzeugt, mindestens eine Person an einer angemessenen Schulung teilnehmen, die von einem Koordinator für gefährliche Abfälle durchgeführt wird. Die Teilnehmer sind dann für die Einhaltung des Sonderabfall-Managementplans durch ihre Abteilungen verantwortlich. Wann eine Nachschulung erforderlich ist, bestimmt der Sonderabfallkoordinator.

Generation

Unternehmen, die Abfälle erzeugen, sind das erste Glied im Entsorgungssystem für gefährliche Abfälle. Alle Erzeuger müssen feststellen, ob ihre Abfälle gefährlich sind, und das endgültige Schicksal der Abfälle überwachen. Darüber hinaus müssen Erzeuger sicherstellen und vollständig dokumentieren, dass der von ihnen produzierte gefährliche Abfall vor dem Recycling oder der Entsorgung ordnungsgemäß identifiziert, verwaltet und behandelt wird.

Akkumulation

Jedes Gebiet, das gefährliche Abfälle erzeugt, muss über eine Satellitensammelstelle verfügen. Ein Satellitensammelbereich ist ein sicherer Ort, an dem ein Schild darauf hinweist, dass es sich um einen Bereich zum Sammeln gefährlicher Abfälle handelt. Der Bereich darf nur als Sammelplatz für gefährliche Materialien verwendet werden, bis sie zum Hauptlager für gefährliche Abfälle gebracht werden. Sie muss sich an oder in der Nähe der Stelle befinden, an der gefährliche Abfälle anfallen, und leicht zu kontrollieren und visuell zu inspizieren sein. Dieser Bereich sollte gut belüftet und, falls möglich, sekundär eingedämmt sein, falls der Primärbehälter leckt.

Sobald ein Container voll ist, muss er von einem geschulten Koordinator zum Hauptabfalllager gebracht werden. Dieser Hauptlagerbereich ist regelmäßig zu inspizieren, und die Zustände sind auf einem Formular zu melden, das im entsprechenden Lagerbereich aufbewahrt wird.

Transport

Es ist immer eine gute Idee, einen professionellen Entsorgungsdienst anzurufen, der sich um Ihren unerwünschten Sondermüll kümmert. Sie können Tipps und Richtlinien zum richtigen Umgang mit Ihrem Abfall und zur Lagerung geben, um Risiken zu minimieren, wenn der Abfall bewegt und entsorgt werden muss.

Bei der Einbeziehung eines Fachmanns besteht der erste Schritt immer darin, genau zu ermitteln, mit welchem ​​Abfallstrom wir es zu tun haben. Im Zweifelsfall kann ein Fachmann Sie durch die Verwendung von COSHH-Sicherheitsdatenblättern führen und überprüfen, wofür das Material verwendet wurde. Dies ist wichtig, da die immer strenger werdende Gesetzgebung zur Regelung der Entsorgung bedeutet, dass wir sicherstellen müssen, dass der Abfall sicher und korrekt gehandhabt wird. Obwohl normalerweise nicht notwendig, ist es möglich, Proben zu nehmen und zu analysieren, um weiter zu helfen.

Behandlung

Viele Abfälle können sicher und effektiv recycelt werden, während andere Abfälle behandelt und auf Deponien oder Verbrennungsanlagen entsorgt werden. Recycling hat eine Vielzahl von Vorteilen, einschließlich der Reduzierung des Verbrauchs von Rohstoffen und der Menge an Abfallmaterialien, die behandelt und entsorgt werden müssen. Eine unsachgemäße Lagerung dieser Materialien kann jedoch zu Verschüttungen, Lecks, Bränden und einer Kontamination von Boden und Trinkwasser führen. Um das Recycling gefährlicher Abfälle zu fördern und gleichzeitig Gesundheit und Umwelt zu schützen, bitten Sie immer um professionelle Hilfe.

Weitere Informationen zu Gesetzen und Verordnungen zu gefährlichen Abfällen finden Sie hier https://www.gov.uk/dispose-hazardous-waste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.